Heimatschutzgesellschaft Grüningen (HSG)





Museen und Führungen

Öffnungszeiten:

April bis Oktober: jeweils am 1. und 3. Sonntag im Monat von 13 bis 16 Uhr,
in den Sommerferien bleibt das Museum geschlossen.

Fachkundige Führungen durch die Museen und das Stedtli für Schulen, Gruppen und Vereine sind jederzeit möglich.
Bitte melden Sie sich bei der Heimatschutzgesellschaft Grüningen, E-Mail , Telefon 079 420 42 84

Schlossmuseum

       

 

Aus dem Jahrheft 2006:

Die Turmuhr (PDF, 1 MB)
Die Waffensammlung (PDF, 976 KB)

 

Das Museum im ersten Obergeschoss des Schlosses vermittelt einen guten Überblick über die Geschichte von Grüningen und seiner früheren Herrschaft und Landvogtei. Alte Waffen und Funde dokumentieren das Leben im Zürcher Oberland. Bemerkenswert sind die verschiedenen alten Ansichten von Grüningen und eine Modellaufnahme, die Schloss und Städtchen Grüningen um das Jahr 1750 zeigt. Viel Beachtung findet auch der alte Kegelspieltisch aus dem 18. Jahrhundert, der zu einem Spiel benutzt werden kann.

Ebenfalls ist ein massstabgetreues Modell der ehemaligen Strassenbahn Wetzikon-Meilen, die von 1903 bis 1950 verkehrte und das Zürcher Oberland mit dem Zürichseegebiet verband, zu sehen und entführt in die Anfänge des öffentlichen Verkehrs.

Zum Museum gehört der 1994 durch die HSG restaurierte Schlosskeller. Er wird für Filmvorführungen bei Gruppenbesuchen und auch als Apéroraum genutzt. Das Museum ist beliebt. So sind jeweils jährlich rund 1500 bis 2000 Besucher zu Gast im Museum, in dem über 20 Helfer ehrenamtlich tätig sind. 


Zinnfiguren-Museum

   

 

Aus dem Jahrheft 2005:

Die Geschichte der Zinnfiguren  (PDF, 1 MB)

 

Gleichzeitig mit der Restauration der Müli-Liegenschaft im Jahre 1988 hat die Heimatschutzgesellschaft im Mülihüsli ein Zinnfigurenmuseum eingerichtet und eröffnet. Das kleine Haus vor dem stattlichen Mülihaus bietet sich zur Darstellung einer Miniaturwelt aus Zinn geradezu an.

Den Start des Zinnfigurenmuseums erleichterten das die Sammler Peter und Elsy Vogelbach aus Winterthur. Sie wollten ihre während Jahrzehnten zusammengetragene Sammlung einer breiten Öffentlichkeit näher bringen und fanden im Grüninger Zinnfigurenmuseum den idealen Rahmen.

Das Zinnfigurenmuseum enthält in über 50 Vitrinen geschichtliche Darstellungen mit gegen 10’000 Zinnfiguren. Zahlenmässig überwiegt wohl der Zinnsoldat. In rund einem Drittel der gezeigten Gruppen sind aber auch Bilder aus dem Zivil- und Tierleben vertreten, von der afrikanischen Savanne, der ersten deutschen Eisenbahn bis zu Märchenszenen. Seit der Eröffnung wurde die Ausstellung durch verschiedene Neuerwerbungen und Schenkungen ergänzt.

Museumsleitung:
Jeanne Peter Zocher
Müli 1
8627 Grüningen
Tel. 044 251 23 73
jeanne.peter@zocher-peter.ch


Kutschenfahrten

       

 

Eine Fahrt in einer vierplätzigen Postkutsche des Typs "Berlina" gefällig? Die 1984 originalgetreu restaurierte Postkutsche gehört zum Museumsgut und wird heute für Sonderfahrten genutzt.
Bis zur Eröffnung der Strassenbahn Wetzikon-Meilen im Jahre 1903 verkehrte die Postkutsche fahrplanmässig zwischen Wetzikon-Grüningen-Stäfa.

Für private Kutschenfahrten kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail oder Telefon 079 420 42 84 .


Imkerei-Museum

  Das Imkerei-Museum wird nicht von der Heimatschutzgesellschaft betrieben. Mehr Infos dazu finden Sie auf Imkerei-Museum Grüningen